Beef Tatar – ein moderner Klassiker

Schon Küchenlegende Auguste Escoffier hatte es auf der Karte. In seiner klassischen Form mit Rindfleisch. Inzwischen findet man alle Varianten eines Tatars in den Kochbüchern. Wir haben den TopCC Chefmetzger Kurt Breitenmoser zur echten NostalgieVariante und seinen Tatar-Vorlieben befragt.

«Da eignet sich vieles: Huft, Teile vom Stotzen … das Original ist vom Filet, aber das muss nicht unbedingt sein, denn es hat weniger Biss. Eine gewisse Struktur ist für ein gutes Mundgefühl wichtig.»

«Für Tatar verwendet man immer frisches, mageres Rindfleisch. Wird es zu lange gelagert, wird es durch den Sauerstoff zu dunkel. Frisches, kurz vor dem Essen zubereitetes Fleisch bleibt schön rot.»

«Bei TopCC gibt es für die Gastronomie Tatar fertig zubereitet. Da stellt sich die Frage nicht. Ich persönlich verwende zuhause ein Messer und schneide das Fleisch damit wie eine Zwiebel in kleine «Würfel». Man kann es aber auch problemlos in einen kleinen Fleischwolf geben.»

«Ich geniesse Tatar gerne als kalte Vorspeise, das ist sehr fein. Es kommt aber natürlich immer drauf an, was es als Hauptgang gibt. Du solltest kein Tatar machen, wenn du danach ein Entrecôte servierst.»

«Ich mag es gerne rassig. Ich gebe immer ein bisschen Tabasco rein, nicht zuviel. Vom Rind muss man schon noch etwas schmecken. Ansonsten nur Satz und Pfeffer, wie allgemein beim Rindfleisch, neben den üblichen Zutaten wie Zwiebeln und Kapern.»

«Gerne mit einem warmen Toastbrot oder Baguette zum Draufstreichen. Das ist auch die traditionelle Beilage.»

«Schnell konsumieren, nicht an der Wärme stehen lassen. Viele Leute sind bei rohem Fleisch skeptisch, aber Rind ist kein Poulet. Also keine Hemmungen!»

«Für mich passt zum Rindfleisch immer ein Glas Rotwein. Champagner oder Prosecco sind aber auch nicht verkehrt, wenn das Tatar zum Beispiel als Apéro gereicht wird.»

«Es ist old-school, aber definitiv wieder im Kommen. In den guten Restaurants und Pizzerias findet man es häufig auf der Karte.»

Wallis Hort der Schweizer Weinkultur

Die Schweiz – ein Land voller Vielfalt: Die idyllischen Landstriche, deren Bewohner und Kultur machen sie so einzigartig.
weiterlesen »

Tischkultur aus Porzellan

Geniesser wissen: Für ein rundum gelungenes Menü braucht es auch Geschirr, das rundum überzeugt. Am besten Porzellan. Doch warum ist Porzellan das Mass aller Dinge? Wir haben für Sie nachgeforscht. Unser Fazit: Es ist die einzigartige Kombination aus Extravaganz und Funktionalität.
weiterlesen »

Eingelegte Somborka

Eine alte Paprika-Sorte neu für Sie entdeckt.
weiterlesen »

Keine News & Angebote mehr verpassen.

TopCC Newsletter

In Ihrer Nähe

TopCC Standorte

Standort finden