Ein Fels in der Brandung

Wo wir gerade bei der Qualität sind: Warum ein FelsenauBier besser als Biere von Grossbrauereien schmeckt? Da wäre zum einen die offene Gärung. Die Brauerei Felsenau ist eine von nur noch zwei Betrieben der Schweiz, die nach dieser althergebrachten, schonenden Methode ihr Bier vergären lassen. Das Bier ist nicht pasteurisiert, sondern naturbelassen. Nicht gefiltert, sondern aromakonservierend zentrifugiert. Und es wird nicht nur zwei, sondern sechs bis acht Wochen im Fass gelagert. Das Festbock reift ein halbes Jahr, bevor es verkauft wird. Das Wasser für das Bier stammt aus eigenen Quellen. Im Hang hinter dem Brauereigelände befinden sich zwei Brunnstuben, von wo das frische, kalkarme Wasser direkt ins Sudhaus gelangt. Es trägt beträchtlich zum angenehmen Antrunk und zum süffigen Charakter bei. Ebenfalls im steilen Hang neben der Aare verbirgt sich ein uralter Felsenkeller. Bernard nimmt uns mit auf eine kleine Zeitreise: Circa 1850 wurde der 57 Meter lange Lagerraum in den Sandstein geschlagen, rund acht Meter unter der Erde. Ein Seitenarm wurde damals von oben mit Schnee und Eis aufgefüllt, um im Sommer für Kühlung zu sorgen. Heute finden hier einmal im Jahr Fondue-Essen mit Kunden statt direkt neben einigen neuen, mantelgekühlten Fässern.

Das Hauptstadtbier

Zu den Kunden gehören allein in Bern drei- bis vierhundert Gastronomiebetriebe. Sie werden mit diversen Bierspezialitäten beliefert: dem Spez, dem Bärner Junker oder dem Bärner Amber, das es seit kurzem auch in der Bügelflasche gibt. Anlässlich der Einführung im Detailhandel ist es im diesjährigen Bier-Adventskalender der Interessensgemeinschaft derunabhängigen Brauereien zu finden. Das Felsenau-Bier kommt aber nicht nur bei Gastronomen aus dem Hahn. «Wenn der Stadtpräsident einen Empfang gibt, dann wird unser Bier ausgeschenkt wie bei allen anderen offiziellen Anlässen der Stadt», erklärt Bernard. Damit scheint die Rolle als Hauptstadtbier auch für die Zukunft in Stein beziehungsweise Fels gemeisselt zu sein.

Auf ein Wort mit Bernard Fuhrer:

BSC Young Boys oder FC Thun? … Natürlich YB.
Küche oder Restaurant … Restaurant.
Fahrrad oder Auto? … Beides.
Glas oder Flasche? … Explizit Bügelflasche.
Vinyl oder Stream? … Vinyl.
Bargeld oder Karte? … Bargeld.
Stille Nacht oder Last Christmas? ... Stille Nacht.

Warum wir Champignons lieben!

Alles Wichtige über den kulinarischen Champion.
weiterlesen »

Louis Sire de Vaud

Unser Weinsommelier Thomas Dürlewanger ist zu Besuch bei unseren Weinproduzenten im Waadtland. Die Interviews mit den Winzern geben spannende Einblicke in die vielschichtige Welt der regionalen Besonderheiten der Weine. Im zweiten Teil spricht Thomas Dürlewanger über das erfolgreiche Beispiel des «Louis I Sire de Vaud». Seit 1996 sind die acht Weine exklusiv bei SPAR im Sortiment und so beliebt wie eh und je.
weiterlesen »

Tischkultur aus Porzellan

Geniesser wissen: Für ein rundum gelungenes Menü braucht es auch Geschirr, das rundum überzeugt. Am besten Porzellan. Doch warum ist Porzellan das Mass aller Dinge? Wir haben für Sie nachgeforscht. Unser Fazit: Es ist die einzigartige Kombination aus Extravaganz und Funktionalität.
weiterlesen »

Keine News & Angebote mehr verpassen.

TopCC Newsletter

In Ihrer Nähe

TopCC Standorte

Standort finden